Antikapitalistischer Block auf der 1. Mai-Demo in Paderborn

no-alternative-2012

Rund um den 1. Mai gibt es jedes Jahr eine Vielzahl an Demonstrationen mit unterschiedlichsten Inhalten.

In Paderborn gehen vor allem Gewerkschaften und Parteien für bessere Löhne auf die Straße. Das ist gut, aber unserer Meinung nach nicht ausreichend. Es geht nicht nur um bessere Bezahlung, ein paar Prozente mehr auf dem Gehaltscheck, eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes, durch das die Verarmung von Menschen nur ein wenig erträglicher wird, es geht auch nicht um eine in der Form nicht mehr bestehende Arbeiterklasse: Es geht um’s Ganze!

Wir wollen uns nicht mehr für den Luxus von Großunternehmer*innen ausbeuten lassen, ganz egal zu welchen Konditionen. Unser Feind heißt Kapitalismus und diesen gilt es insgesamt anzugreifen.

Kapitalismus wird immer einhergehen mit Ausbeutung, mit Verelendung und mit Tod. Gerade die aktuelle Ausprägung dieses Kapitalismus, der sich unter anderem auf Austeritätspolitik, Waffenexporte und die steigende Verarmung der ohnehin schon Armen stützt, ist mit einer solidarischen und die Menschenrechte respektierenden Gesellschaft nicht vereinbar.

Wir möchten in einem antikapitalistischen Block am 1. Mai auch in Paderborn zeigen, was unserer Meinung nach bisher zu kurz gekommen ist: eine fundamentale und kompromisslose Kapitalismuskritik!

Schaut Mensch sich die jüngsten Ereignisse an, ist schnell festzustellen, dass wir damit nicht alleine sind. Egal ob in Athen/Griechenland oder Frankfurt/Deutschland, der Protest gegen die Verelendungspolitik des europäischen Krisenregimes ist dabei gewachsen – und wir werden dazu beitragen!


1. Mai 2015 | 10 Uhr | Rathausplatz Paderborn

Der antikapitalistische Block findet im Rahmen der DGB-Maikundgebung in Paderborn statt. Weitere Infos findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.