Nach der Räumung ist vor der Besetzung – Linksjugend [’solid] bleibt am Ball!

Nach der gescheiterten Hausbesetzung am Westerntor plant die Linksjugend [’solid] ihren nächsten Coup!

Die Linksjugend [’solid] Paderborn will sich weiterhin für alternative und selbstverwaltete Jugendkultur in Paderborn engagieren. Sie hat nach der Besetzung des „Kulturpraxis Karies“ am Westerntor bereits andere Gebäude im Blick.

Dom_zu_paderborn1

Bestens geeignet für Konzerte und Partys: der Dom zu Paderborn. (Bild: wikipedia)

Manuel Leyva, Sprecher der Linksjugend: „Im Moment liebäugeln wir mit dem Paderborner Dom und dem Rathaus. Beide Gebäude befinden sich in optimaler, zentraler Lage und bleiben derzeit weitestgehend ungenutzt. Im Dom herrscht die meisten Tage gähnende Leere und auch das Rathaus befindet sich unserer Ansicht nach im Dornröschenschlaf.“

Pascal König, der Finanzer der Linksjugend-Basisgruppe ist derzeit noch skeptisch: „Zwar ist der Paderborner Dom als Veranstaltungsort für Konzerte oder Partys sowohl von der Größe her als auch von der Akustik bestens geeignet, doch sind wir uns derzeit noch unsicher, wie wir den maroden Altbau beheizen wollen. Alternativ könnten wir uns vorstellen, die Parteizentrale der CDU oder die Redaktion des Westfälischen Volksblattes in Kulturzentren umzuwandeln.“

Auch wenn die Diskussionen noch andauern, steht eines fest: Für die Linksjugend [’solid] Paderborn ist eine Stärkung der selbstverwalteten, lokalen Jugendkultur ein wichtiges Anliegen. Nicht nur kann die Lebensqualität für junge Menschen über ein vielfältigeres Kulturangebot verbessert werden, durch die Selbstverwaltung von autonomen Kulturzentren können junge Menschen Beteiligung und Verantwortung lernen und sich sinnvoll engagieren. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.